Starke Einschränkungen im öffentlichen Leben
Zur aktuellen Lage

Starke Einschränkungen im öffentlichen Leben

In Bayern gilt wegen der Corona-Pandemie der Katastrophenfall. Geschäfte für die alltägliche Versorgung dürfen werktags bis 22 Uhr öffnen, zusätzlich auch sonntags von 12 bis 18 Uhr. Bitte beachtet, dass nicht alle Betriebe verlängerte Öffnungszeiten anbieten können.

Wir können aus technischen Gründen die Öffnungszeiten einzelner Geschäfte oder Gastronomiebetriebe nicht alle aktualisieren. Wir bitten euch deshalb in Zweifelsfällen direkt auf den Webseiten der Unternehmen zu schauen bzw. dort anzurufen. Grundsätzlich gelten folgende Regelungen:

  • Gastronomie: Gastronomiebetriebe dürfen Speisen nur noch liefern oder zur Mitnahme anbieten. Betriebe, die keine mitnahmefähigen Speisen anbieten, sind folglich zu schließen.
  • Freizeit: Seit dem 17. März sind sämtliche Freizeiteinrichtungen geschlossen: Bäder, Kinos, Bars, Spielhallen, Theater, Hotels, Museen, Stadtführungen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Tanzschulen, Tierparks, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Jugendhäuser und Musikschulen. Wir weisen darauf hin, dass auch Spielplätze, der Botanische Garten sowie das Rathaus geschlossen sind.
  • Geschäfte: Seit dem 18. März sind Geschäfte geschlossen, die nicht für die Grundversorgung notwendig sind. Geöffnet bleiben Lebensmittelgeschäfte, Getränkemärkte, Banken, Drogerien, Apotheken, Optiker, Hörgeräte, Sanitätshäuser, Reinigungen, Tankstellen, Postfilialen, Läden für Tierbedarf sowie Onlinehandel. Laut der Stadt Augsburg bleibt als Lebensmittelversorger der Augsburger Stadtmarkt zu den üblichen Geschäftszeiten geöffnet.

    WICHTIG: Eine Abholung durch den Käufer ist nur in den Punkten des 5 c der Allgemeinverfügung möglich (" Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs (z. B. Lebensmittelhandel, Getränkemärkte, Tierbedarfshandel, Brief- und Versandhandel, Apotheken, Drogerien, Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker, Banken und Geldautomaten, Post, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Reinigungen sowie die Abgabe von Briefwahlunterlagen). Nicht zur Deckung des täglichen Bedarfs gehört die Inanspruchnahme sonstiger Dienstleistungen wie etwa der Besuch von Friseurbetrieben [...].").

    Welche Geschäfte dürfen noch öffnen? Die Positivliste berücksichtigt, dass gemäß den Empfehlungen des Kabinettsausschusses der Bundesregierung zur Corona-Epidemie an die Bundesländer insbesondere „Dienstleister und Handwerker“ generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können sollen. In dieser wird auf bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen. Sie dient nur als ergänzende Auslegungshilfe für die Allgemeinverfügung.
     
  • Veranstaltungen sind bis zum Ende der Osterferien am 19. April generell nicht mehr erlaubt. Solltet ihr noch Veranstaltungen auf unserer Seite finden, hat dies technische Gründe. Das gleiche gilt für die Rubrik Veranstaltungstipps.
  • Dienstleistungen: Soweit Dienstleistungsbetriebe weiterbetrieben werden können, muss das Ansteckungsrisiko minimiert werden. In Dienstleistungsbetrieben muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden eingehalten werden. Auch bei Einhaltung dieses Abstands dürfen sich nicht mehr als 10 Personen im Wartebereich aufhalten.

Weitere Informationen findet ihr hier:

Für unsere Netzwerkpartner:

Bayern Ministerpräsident Söder kündigte für die Wirtschaft ein Hilfspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro an. Um die wirtschaftlichen Folgen abzumildern, wird es eine Erhöhung der Ausfallbürgschaften (LfA), eine Erhöhung der Fördergrenzen (bisher: 50 bis 60 Prozent, neu: 80 bis 90 Prozent), Beteiligungsmöglichkeiten des Staats an Unternehmen sowie ein Soforthilfeprogramm für Betriebe aus Gastronomie, Handel und Tourismuswirtschaft sowie für Kulturschaffende geben.

Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Weitere Informationen hierzu

Wer seine Kunden darauf hinweisen möchte, Abstand zu halten, kann das Plakat der Stadt Augsburg gerne ausdrucken und in seinem Geschäft/Laden aufhängen.

Stand: 24. März 2020

Quellen: Stadt Augsburg, Freistaat Bayern, BR24, HBE