Brechtfestival für Städtebe­wohner*innen
22. Februar bis 3. März 2019

Brechtfestival für Städtebe­wohner*innen

Zu Ehren des gebürtigen Augsburgers Bertolt Brecht findet auch 2019 vom 22. Februar bis 3. März das Brechtfestival der Stadt Augsburg statt. Grundlage des diesjährigen Festivals ist Bertolt Brechts Gedichtszyklus "Aus dem Lesebuch für Städtebewohner". Während des mehrtägigen Festivals erwarten euch Lesungen, Konzerte, Theateraufführungen, Workshops, Perfomance, Diskussionsrunden und Wettbewerbe.

Das Dickicht der Städte hat Bertolt Brecht fasziniert: pulsierend und lebendig, Einsamkeit, Reichtum, Vielfalt, Anonymität, Konsum und Armut. Eine Fülle an menschlichen Schicksalen, gesellschaftliche Widersprüche und das Nebeneinander der unterschiedlichen Städtebewohner. Das diesjährige Brechtfestival steht darum unter dem Motto „Brechtfestival für Städtebe­wohner*innen" und widmet sich dem Leben der Großstadt. Es wird von Menschen in aufstrebenden Städten, Überlebensstrategien, Aufstiegshoffnungen und Abstiegsängsten erzählen. Der Literarische Bezug „Lesebuch für Städtebewohner“ (1926/27) beschäftigt sich mit der urbanen Anonymität und der Erosion menschlicher Empathie. Die zehn Gedichte sind eine Aufforderung sich die umgebende kapitalistische Welt ohne Illusionen anzusehen und sich der sozialen Realität auszusetzen.

B.B. Initialien
„Ändere die Welt, sie braucht es!“
Bertolt Brecht

Bertolt Brecht wurde am 10. Februar 1898 in Augsburg geboren. Während seines faszinierenden Künstlerlebens hat Brecht Spuren hinterlassen: 2300 Gedichte, 200 Erzählungen und 48 Theaterstücke. Hinzu kommen zahlreiche Abhandlungen, Briefe, Hörspiele und Drehbücher. Er inspirierte, faszinierte und provozierte Generationen von Künstlern. Seine gesellschaftskritischen Texte verlangen es, die Dinge selbst zu betrachten und selbst aktiv zu werden. Ganz im Sinne und Geiste Brechts, performt, präsentiert, produziert und provoziert das Festival und generiert so Meinungen. Erlebt den Augsburger Dichter hautnah beim Brechtfestival 2019!

Theater

Während des Brechtfestivals erwartet euch vielseitige Theaterkunst mit hochkarätigen Gastspielen und Produktionen aus Augsburg. Zur Eröffnung am 22. Februar 2019 ist das Berliner Ensemble mit der Dokumentar-Theater-Arbeit "Auf der Straße" zu Gast im Martini-Park. Das Staatstheater Augsburg bringt mit "Baal" eine weitere Brecht-Premiere auf die Bühne. Mit seiner entfesselnden Dichterkunst, dem Wald und Naturgewalten stellt dies einen Kontrapunkt zur düsteren Stadtlyrik des Lesebuchs dar. Des Weiteren ist das Junge Theater Augsburg mit "Home is where the heart is", das Sensemble Theater mit "Electronic City", die Bluespots Production mit "Shitty City" sowie zahlreiche weitere Theaterproduktionen mit dabei. Zum Finale des diesjährigen Festivels erwartet euch am 3. März 2019 das Stück "Unendlicher Spaß" von David Foster Wallace. Es thematisiert den an Wohlstand und Überforderung zugrunde gehenden Menschen der westlich-urbanen Welt.

Mann auf Bank

Berliner Ensemble mit der Dokumentar-Theater-Arbeit "Auf der Straße"

Mann mit Fernglas auf Sofa

Michel Abdollahi ist Moderator des Poetry-Slam am 26. Februar 2019

Literatur

Literaturliebhaber dürfen sich auf einen Lyrik-Brunch mit Nancy Hünger, Daniela Seel, Ulf Stolterfoht, Ulrich Koch, Kathrin Schmidt und Raphael Urweider freuen. Unter dem Motto "Von diesen Städten wird bleiben: der durch sie hindurchging, der Wind!" tragen die sechs herausragenden Stimmen der Gegenwartslyrik ihre eigenen Werke vor. Zudem wird der gebürtige Augsburger und Dramatiker Michel Decar seinen Debütroman "Tausend deutsche Diskotheken" als Live-Hörspiel mit drei Schauspieler im Provino Club zur Aufführung bringen. Ein weiteres Lyrik-Highlight bietet der Poetry-Slam am 26. Februar 2019 mit vier Künstlern und musikalischer Begleitung.

Die Lange Brechtnacht

Höhepunkt des Brechtfestivals ist die alljährliche Lange Brechtnacht am 1. März 2019. Bei insgesamt zwölf Konzerten auf fünf Bühnen in drei Locations treffen nationale und internationale Größen auf die lokale Szene und ihr könnt zu besonderer Musik im Augsburger Textilviertel bis in die frühen Morgenstunden feiern. Die Lange Brechtnacht greift das Lebensgefühl der Städtebewohner*innen musikalisch auf und zeigt die Vielseitigkeit an künstlerisch relevanter Musik. Politische Texte von Gustav, deutsche Songwriter-Kunst von Gisbert zu Knyphausen, feinen Zeilen von Dota, futuristische Popmusik von Let's Eat Grandma oder die urbane Mischung von Rap und Jazz der Formation "Städtebewohner" brechen im Geiste Brechts festgefahrene Strukturen und regen dazu an, Neues zu entwickeln. Kuratiert wurde die Lange Brechtnacht von Musiker, Produzent und Komponist Girisha Fernando.

Waschmittelflasche mit Schrifzug

Wichtige Informationen rund ums Festival

Programm

Das vollständige Programm findet ihr hier.

Kartenvorverkauf

Nutzt den Online-Kartenvorverkauf unter www.brechtfestival.de.

Vorverkaufsstellen:

Einige Veranstalter können aus organisatorischen Gründen im Vorverkauf keine Karten am Rathausplatz anbieten.

Ermäßigter Eintritt:

  • Schüler, Studenten, Schwerbehinderte, Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger, Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst, am Freiwilligen Sozialen Jahr oder am Freiwilligen Ökologischen Jahr und für freiwillig Wehrdienstleistende.
  • Inhaber des Kultursozialtickets
  • Inhaber der KAROCARD (0,50 €)
Bildnachweise

Header, BB-Initialien & Lange Brechtnacht: KW NEUN

Berliner Ensemble: Julian Röder

Michel Abdollahi: Jan Brandes