Worldwide Brecht
18. bis 27. Februar 2022

Worldwide Brecht

Zu Ehren des gebürtigen Augsburgers Bertolt Brecht findet auch 2022 das Brechtfestival der Stadt Augsburg statt. Um unter dem Motto "Worldwide Brecht" gemeinsam die Poesie Brechts zu feiern, wird auch in diesem Jahr von 18. bis 27. Februar ein Mix aus Schauspiel, Gastspielen, Literatur, Musik und Bildender Kunst präsentiert. Neben den Beiträgen vor Ort gibt es auch ein digitales Angebot. 

Festivalprogramm – ein Überblick

Bei dem genreübergreifenden Programm für das Brechtfestival 2022 in Augsburg wird Brecht mit Schauspiel, Musik, Literatur und Bildender Kunst in Beziehung zur Welt gesetzt – und die Welt in Beziehung zu Brecht. Euch erwartet ein Mix aus analogen und digitalen Acts, in dem das Beste aus den beiden Welten miteinander verschmelzen.

Auf verschiedenen Bühnen in der Stadt feiern Theaterproduktionen aus Augsburg, Berlin, Minsk und Lomé teilweise ihre Premiere. Ebenfalls ihre Weltpremiere beim Festival feiern Filmschaffende aus Beijing, Neu-Delhi, Tel Aviv, Kirksville und Herat, die nach dem Hit&Run-Prinzip kurze Brechtskizzen entwickelt haben. Die lebensgroßen Exponate der Künstlerin Zoe Beloff im tim zeigen Brecht im Spiegel der zeitgenössischen Bildenden Kunst und das Literaturprogramm mit u.a. Beiträgen von Corinna Harfouch und Emine Sevgi Özdamar zeigt Brecht als Transmitter zwischen den Kulturen.

Das Brechtfestival 2022 ist ein Mix aus digitalem und analogem Programm

„V.A.B.E.L (Vom Armen BB Et aL)“ ist ein Kurzfilm, der im Rahmen des Programms „Worldwide Brecht - Beiträge aus Beijing, China“ im tim gezeigt wird.

Vertreter der lokalen Szene

Beim Brechtfestival könnt ihr euch auf zwei Brecht-Premieren der freien Augsburger Theaterszene freuen. Mit dem Live-Audiowalk „Flüchtlingsgespräche" bringen Bluespots Productions einen klassischen Brecht-Text in ein neues Format. Und auch Theter entdecken die selten gespielte „Judith von Shimoda“ neu. Das Gymnasium bei St. Stephan präsentiert die Brecht/Eisler-Kantate „Die Mutter" im Kleinen Goldenen Saal. 

In der Festivalzentrale im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim) werden die Werke der Preisträger des Kreativwettbewerbs des Augsburger Brechtkreises ausgestellt. Dafür haben sie sich in diesem Jahr von einer chinesischen Postkarte inspirieren lassen, die Brecht seinem Sohn Stefan aus dem Londoner Exil geschrieben hat. Und Dr. Michael Friedrichs zeichnet in einem Vortrag die Rettung von Brechts Tochter Barbara nach.

Aber das ist natürlich nur ein kleiner Einblick ist das Festivalsprogramm. Das komplette Programm und aktuelle Informationen findet ihr auf brechtfestival.de.

Bildnachweis

Grafiken: Brechtfestival Augsburg / Stadt Augsburg