Hohes Friedensfest
So feiert Augsburg sein

Hohes Friedensfest

Schon seit 1650 wird das Hohe Friedenfest jährlich am 8. August mit einem Gottesdienst gefeiert. Der ökumenische Festgottesdienst findet um 10 Uhr in der Basilika St. Ulrich und Afra statt. Ebenso wie die Erwachsenen feiern die Kinder mit ihren Eltern zur gleichen Zeit einen besonders festlichen Familiengottesdienst in der Evang.-Luth. Pfarrkirche Heilig Kreuz. Als leckeres und begehrtes Symbol für den Frieden werden in diesem Gottesdienst an alle Kinder die traditionellen Augsburger Friedenswecken verteilt.

Die Friedenstafel am Rathausplatz ist jedes Jahr ein Highlight

Ab 11:30 Uhr lädt dann die Friedensstadt Augsburg alle Bürger und Gäste zur großen Friedenstafel auf dem Rathausplatz ein, wo von Zuhause mitgebrachte Speisen und Getränke untereinander getauscht werden. Das bunte und musikalische Rahmenprogramm lädt dazu ein, die Tischnachbarn kennenzulernen.

Ebenso viele Jahre wie das Hohe Friedensfest wird nun auch schon das Kinderfriedensfest gefeiert. Im Botanischen Garten und Zoo können sich Familien ab 12 Uhr spielerisch mit dem Thema „Frieden“ auseinandersetzen. Highlight ist dabei die Formierung des „lebenden Peace-Zeichens“ aus einer Menschenkette. Abends um 20 Uhr wird das Hohe Friedensfest mit einem Festkonzert in der St. Anna Kirche beschlossen. Aufgeführt wird Mendelssohns Lobgesang op. 52.

Für Kinder gibt es das Kinderfriedensfest im Botanischen Garten und Zoo.

Neben dem festlichen Programm am 8. August gibt es noch weitere Veranstaltungen, die teilweise schon seit mehreren Wochen laufen und auch am Friedenfest selbst noch stattfinden.

Ab Anfang Juli können Kinder, Schulklassen und Erwachsene an der Friedensrallye durch die Innenstadt teilnehmen. Dieses Jahr dreht sich alles um Illusionen, Wünsche, Träume, Hoffnungen und Fantasien. Der Spielplan dazu liegt in der Bürger- und Touristinfo am Rathausplatz aus und natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen.

Noch bis 21. August hängt im Kreuzgang von St. Anna die Ausstellung „Dein Reich komme…“. Schüler stellen Situationen dar, wie sie sich eine Welt vorstellen, die von Gott bestimmt wird.

Wer im öffentlichen Raum einen Mann mit Schreibmaschine entdeckt, wird sich bestimmt kurz wundern. Type/Writer ist eine interaktive Schreibmaschinen-Performance, bei der Angela Aux an Orten des Friedensfestes Haikus und kurze Texte über fiktive, utopische Ausflüge schreibt.

Zu dem Projekt „Die Kunst der Utopie“ wurden 35 international bekannte Plakatgestalter eingeladen, zum Thema Utopie Stellung zu nehmen. Die Plakatausstellung wurde 2017 vom Goethe-Institut in Tel-Aviv initiiert und ist nun im Besucher-Foyer der Stadtsparkasse Augsburg zu sehen.

Auch dieses Jahr entsteht wieder ein Mural an einer Augsburger Häuserfassade. Der Künstler Guido Zimmermann gestaltet bis zum Hohen Friedensfest unter dem Thema „Wenn alles eine Einheit bildet“ eine Gebäudewand der WBG.

Das Forum Plastikfreies Augsburg veranstaltet im AKTI:F Café die Fotoausstellung „Leben ohne Plastik(-müll)“, wo in Vorher-Nachher-Bildern gezeigt wird, wie unsere Welt ohne Plastik aussehen könnte.

Dieses Jahr baut der Taubenschlag am Willy-Brandt-Platz sein Nest. Als interaktives Festival ermöglicht er einen kostenlosen und barrierefreien Zugang zu Kunst, Kultur, Bildung und zu zahlreichen Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten.

Vom 5. bis 8. August bespielen DISBORDER PRODUCTIONS mit ihrer Theater-Installation „Die Utopische Zone“ den Elias-Holl-Platz und stellen sich und den Besuchern Fragen zu Grenzen, Utopien und der Gesellschaft.

Programm zum Hohen Friedensfest 2018
Bildnachweise

Alle Bilder: Ruth Plössel