Der Stadtmarkt-Guide
Für mehr Überblick beim Bummeln

Der Stadtmarkt-Guide

Einmal drin kann man sich schnell überwältigt fühlen – all die verschiedenen Gerüche, die bunten Obst- und Gemüsesorten, die vielen Menschen, die hier rumwuseln. Darum alle Orientierungslosen aufgepasst: Unser Stadtmarkt-Guide bringt Licht ins Dunkel.

Zugegeben – sich auf dem Stadtmarkt zu orientieren erfordert etwas Übung. Da tun sich sogar die alteingesessenen Augsburger nicht immer leicht. Verabredet man sich z. B. zur Mittagspause am Eingang vom Stadtmarkt, stellt sich zwangsläufig die Frage: Welcher? Einen von den zweien an der Fuggerstraße? Am Eingang über den Ernst-Reuter-Platz? Einer der beiden Eingänge an der Annastraße? Oder der Durchgang zum Annahof? Also man merkt schon: Reinkommen geht von allen Seiten und überall her.

Betritt man den Stadtmarkt über den rechten Eingang bei der Annastraße, landet man direkt in der Obstgasse. Das Praktische ist nämlich: Die Stände sind nahezu alle thematisch in Gassen (und zwei Hallen) geordnet. Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel. Im Anschluss an die relativ kurze Obstgasse kommt ihr gleich in die Fischgasse. Hier riecht es nach Meer. Neben Fisch und Meeresfrüchten findet sich hier aber auch Wildfleisch.

Schüsseln mit Meeresfrüchten

Bei Schwingenstein gibt es große Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten.

Kisten voller Gemüse an einem Verkaufsstand.

In der Gemüsegasse findet ihr frische regionale Produkte.

Ein kleiner Schlenkerer nach links und ihr steht in einem Blütenmeer – der Blumengasse – bevor ihr zurück Richtung Annastraße durch die Gemüsegasse kommt. Hier wird außer Gemüse und Salat auch Obst angeboten. Außerdem stehen dort Blumenhändler und zwei Stände mit Wohnaccessoires und anderen schönen Dingen.

Rund um das Marktbrünnlein geht es sehr vielfältig zu. Hier könnt ihr u.a. eure Messer schleifen lassen, Steinfiguren oder Saatgut für den heimischen Garten kaufen und euch an dem kleinen Kiosk mit Tabak und Zeitschriften eindecken.

Die letzte Gasse ist die Bäckergasse, wo ihr Brot, Semmeln, Gebäck und Kuchen von verschiedenen Augsburger Traditionsbäckereien bekommt. Besonders zu empfehlen ist der Stand von Irena Fritzsche, die kreative Marmeladen und Senfe anbietet und jeden Tag herrliche Streuselkuchen wie von Oma backt.

Die authentischsten Produkte kriegt man immer vormittags auf dem Bauernmarkt auf dem großen Platz nach der Bäckergasse. Hier verkaufen bis 12 Uhr Landwirte aus der Region saisonales Gemüse, Kartoffeln aus eigenem Anbau, Bodenseeobst und kleine Blumensträußchen. Was ein Bauernhof eben so hergibt.

Mittags ist der Stadtmarkt besonders belebt, wenn dort Senioren, Familien und Kollegen ihre Mittagspause verbringen. Dafür seien vor allem die zwei Hallen empfohlen. In der Fleischhalle (die kleinere zwischen Gemüse- und Bäckergasse) gibt es einige Metzgereien, die auch warme Mittagsgerichte anbieten. Naschkatzen sollten bei Susi’s Milchbar (direkt am Eingang beim Marktbrunnen) reinschauen, wo man sich süße Aufläufe und Dampfnudeln schmecken lassen kann. In der Viktualienhalle gibt es im hinteren Teil einige Imbissstände, die von Suppen über Salate bis hin zu Thai Food eine vielfältige (und gesündere) Auswahl für die Mittagspause anbieten. Daneben findet man in der Halle auch zahlreiche Käse-, Feinkost- und Gewürzstände.

Käse und Schinken auf einem Holzbrett

In der Viktualienhalle könnt ihr euch durch die vielen Feinkoststände probieren.

Zum Schluss sei noch gesagt: Einen Komplettüberblick über den bunten und üppigen Stadtmarkt zu geben ist fast unmöglich. Aber wer beim Bummel durch die schmalen Gassen die Augen offenhält, entdeckt stets neue, originelle Sachen, z. B. selbstgestrickte Socken, die sich zwischen dem Gemüse verstecken oder feinen Essig hinter einem Berg von Obst. Und da es an jeder Ecke nach anderen feinen Dingen riecht, lohnt es sich auch einfach mal ganz tief einzuatmen. Mmmmhhhh…

Alle Orte auf der Karte

Bildnachweis

Header & Teaser: Ruth Plössel

Schwingenstein: Nina Hortig

Gemüsegasse: Ruth Plössel