Mit Kindern ins Museum
Augsburger Geschichte zum Anfassen

Mit Kindern ins Museum

Erinnert ihr euch an die Wandertage und Klassenausflüge ins Museum – was waren diese langweilig. Die Ausnahme war natürlich die heißgeliebte Augsburger Puppenkiste, aber da gingen die Lehrer ja nicht hin. Bildung war die Devise. Also viele Texte in kleinster Schrift, staubige Exponate, die man auf keinen Fall anfassen durfte und grimmig schauende Museumswächter, die uns strafend ermahnten, wenn wir zu laut waren. Kurz: Ein Museumsbesuch war wenig, worauf wir uns als Kinder wirklich freuten. Vielleicht ein Grund, warum viele von uns als Erwachsene auch heute noch gemischte Gefühle haben, wenn ein Besuch im Museum vorgeschlagen wird. Dabei hat sich seitdem vieles in der Museumspädagogik getan – Interaktivität und moderne Wissensvermittlung sind in viele Museen eingezogen. Und auch in Augsburg gibt es Museen, die ihr mit gutem Gewissen mit euren Kindern besuchen könnt und selbst dabei jede Menge Spaß haben werdet.

Im Fugger und Welser Erlebnismuseum, das mit Recht seinen Namen trägt, wird die Augsburger Geschichte lebendig. Das Museum hat sein Programm an den kleinen Besuchern ausgerichtet und fordert eure Kinder ausdrücklich zum Anfassen, Anhören und Ausprobieren auf. Gemeinsam erfahrt ihr hier alles über die großen Augsburger Handelshäuser der Fugger und Welser und geht zusammen auf eine spannende Entdeckungsreise durch Zeit und Raum. Jedes Kind bekommt sein eigenes Handelsbuch und ein interaktives Pfeffersäckchen, mit dem überall im Museum Aktionen ausgelöst werden können. Das Beste dabei ist: Als Erwachsene steht ihr nicht einfach daneben, sondern könnt mit eurem eigenen Pfeffersäckchen für euch abgestimmte Inhalte erleben.

Tipp: Jeden vierten Sonntag im Monat findet um 15 Uhr eine öffentliche Museumsführung für Kinder statt. Die aktuellen Themen findet ihr hier.

Warum nur bei schlechtem Wetter ins Museum? Im Garten des Fugger und Welser Erlebnismuseum entdeckt ihr allerlei Spannendes.

Im tim erwartet euch Textil- und Industriegeschichte zum Ausprobieren und Mitmachen.

Ein weiteres Museum, das einen anderen einzigartigen Teil der Stadtgeschichte lebendig werden lässt, ist das Textil- und Industriemuseum (tim) in der ehemaligen Augsburger Kammgarn-Spinnerei im Textilviertel. Es ist ein Mitmach-Museum, in dem sich Spiel- und Wissensbereiche abwechseln und Besucher aller Altersgruppen einen Überblick über die Entwicklung der Textilgeschichte sowie den Einfluss der Industrialisierung auf den Menschen bekommen. Mehrmals täglich könnt ihr an einer Führung von ehemaligen Mitarbeitern aus der Textilindustrie durch die Maschinenhalle teilnehmen und die historischen Webstühle und modernen Maschinen hautnah erleben. Noch mehr Augsburger Textilgeschichte für eure Kinder gibt es mit dem Audioguide, der an der Kasse ausgeliehen werden kann oder den ihr euch vorab aufs Handy herunterladen könnt.

Übrigens ist das tim im wahrsten Sinne des Wortes ein Museum zum Genießen, denn hier befindet sich auch das Restaurant nunó. Warum also nicht euren Museumsbesuch mit einem ausgelassenen Sonntagsfrühstück mit einem Frühstücksbuffett, das keine Wünsche offen lässt, verbinden?! Oder auch mit einem der zahlreichen Kreativ-Workshops, die das Museum anbietet.

Kennt ihr diese Tage, an denen man lieber die Beine hochlegen möchte, als durch ein Museum zu laufen? Wenn ja, dann müsst ihr kein schlechtes Gewissen haben, sondern einfach das Planetarium besuchen. Für Kinder sind Sonne, Mond und Sterne immer interessant – und für uns ist es leider nicht immer ganz so einfach, diese Dinge zu erklären. Das Planetarium verfügt über eine große Auswahl an Filmen für Familien mit Kindern ab ca. vier Jahren – vom Klassiker Peterchens Mondfahrt über eine Reise mit Lars dem kleinen Eisbären bis hin zur gemeinsamen Planetenreise durch unser Sonnensystem. Die Informationen sind kindgerecht aufbereitet und die Kleinen werden aktiv mit in die Familienshows einbezogen. Für Kinder ab zehn Jahren sind die thematischen Astroshows über den Urknall und die Tiefen des Kosmos geeignet. Alle Vorführungen beginnen immer mit dem Augsburger Nachthimmel und enden mit einer virtuellen Achterbahnfahrt durch das nächtliche Augsburg. Außergewöhnlicher als ein Kinobesuch ist das allemal!

Hier im Planetarium sind die Sterne zum Greifen nahe.

Bildnachweis

Titelbild: Ruth Plössel
Fugger und Welser Erlebnismuseum sowie tim: Regio Augsburg Tourismus GmbH